Psychologin & Psychotherapeutin Mag.ª Barbara Ortner – Integrative Gestalttherapie – Psychotherapie und Psychologie in Salzburg Zu meiner Person: Ich bin 1970 in Salzburg geboren und in Großgmain aufgewachsen. Nach dem Abschluss des musischen Gymnasiums bin ich nach Wien, um Psychologie zu studieren. Bald begann ich meine ehrenamtliche Tätigkeit beim Kulturverein „ich bin OK“ – ein integratives Projekt, in dem Menschen mit & ohne Behinderung gemeinsam Theater spielen und tanzen. Meine erste berufliche Tätigkeit war dann auch in diesem Bereich, und ich konnte fast 10 Jahre als Betreuerin, Leiterin und Psychologin Menschen mit Behinderung dabei begleiten und unterstützen, sich ein selbständiges Leben aufzubauen.
Dabei war ich mit Personen mit Missbrauchs- und Gewalterfahrungen, Suchtproblemen sowie in Krisen konfrontiert.
Seither stehen für mich in der Arbeit mit Menschen, egal in welchem Umfeld und mit welchen Einschränkungen und Problematiken, klientInnenzentrierte, ressourcen- und bedürfnisorientierte Angebote sowie Selbstbestimmung, Selbstermächtigung und gleichstellungsorientiertes Arbeiten im Vordergrund.

Einen weiteren beruflichen Schwerpunkt konnte ich im arbeitsmarktpolitischen Bereich setzen.
So setzte ich mich zuerst als KundInnen- und Personalberaterin einer gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung dafür ein, dass Menschen via Zeitarbeit im 1. Arbeitsmarkt wieder Fuß fassen können.
Zuletzt konnte ich als psychosoziale Beraterin einer Frauenorganisation arbeitslose Personen in Coachings dabei unterstützen, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Auch hier war es mir immer wichtig, auf jede Person mit ihrer eigenen Geschichte und Thematik einzugehen und wenn notwendig, zuerst persönliche Belastungen zu beachten, um sich gefestigt dem Erwerbsleben stellen zu können.
Arbeitslosigkeit betrachte ich demzufolge als massive psychische Belastung, bei der es viele Kompetenzen braucht, um diese schwere Zeit gut zu bewältigen.

Da es immer mein großer Wunsch war Psychotherapeutin zu sein, begann ich 2007 mit dem Fachspezifikum in integrativer Gestalttherapie und war bereits beim Auswahlseminar begeistert über die Möglichkeiten, die diese Therapierichtung bietet. Im Rahmen der Ausbildung praktizierte ich in einer akutpsychiatrischen Abteilung und konnte dadurch einen guten Einblick in diesen Bereich gewinnen.
In meiner Abschlussarbeit habe ich mich mit dem Thema Gender in der Psychotherapie beschäftigt, da es mir immer von Bedeutung war, mir einen geschlechtersensiblen Blick zu bewahren und ich denke, dass es – auch für PsychotherapeutInnen – sehr wichtig ist, die eigene Geschlechtsrolle zu reflektieren.

Seit Juni 2013 bin ich in die PsychotherapeutInnenliste des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) eingetragen und damit berechtigt diesen Beruf selbständig auszuüben.
Als integrative Gestalttherapeutin ist es mir wichtig, eine vertrauensvolle Beziehung zu meinem Gegenüber aufzubauen und eine lebendige Interaktion zu unterstützen.
Neben der Behandlung psychischer Erkrankungen und Leidenszustände, wie z.B. Depression, Angststörungen, etc. ergeben sich aus meiner Biographie weitere Schwerpunkte, die ich hier nennen will:
Beziehungs- und Partnerschaftsthemen, Sexualität, Leben mit Behinderung, Arbeitslosigkeit, berufliche & private Veränderungswünsche, Selbstwertprobleme, Soziale Ängste, Hilfe zur Bewältigung belastender Umbruchsituationen, Umgang mit eigener Erkrankung bzw. Krankheit von Angehörigen.