Integrative Gestalttherapie

Gestalttherapie bringt ins Leben. Lehrt sich selbst zu lieben, sich achtsam selbst wahrzunehmen, Selbstverantwortung zu übernehmen, sich und sein Leben selbst – nach der eigenen Fasson – zu gestalten. Sich selbst zu ermächtigen. Und mit sich und seiner Umwelt in Kontakt zu treten.

Psychologin & Psychotherapeutin Mag.ª Barbara Ortner – Integrative Gestalttherapie – Psychotherapie und Psychologie in Salzburg Der integrativen Gestalttherapie liegt ein humanistisches Menschenbild zugrunde, daher nimmt sie jedes Individuum als ein zur Verantwortung fähiges, auf soziale Begegnung und Beziehung ausgerichtetes Wesen wahr, das in einem lebenslangen Wachstums‐ und Integrationsprozess seine Potentiale verwirklichen kann. In der Therapie wird die Person dabei unterstützt eigene Ressourcen und Stärken zu erkennen und zu fördern.
Die einzelnen Sitzungen sind am Sichtbaren orientiert, an dem was im Hier & Jetzt im Vordergrund ist und die Person gerade beschäftigt und emotional bewegt. Als erlebnis- und erfahrungsorientierte Methode unterstützt sie in der Folge dabei, belastende Situationen im geschützten Rahmen nochmals zu erleben, um diese dadurch zu verarbeiten. Vergangene Erfahrungen und alte Muster können so neu in die eigene Biographie integriert werden.

Ziel der Therapie sind Kontakt‐ und Beziehungsfähigkeit des Menschen mit sich und der Umwelt, weshalb auch der therapeutischen Beziehung zwischen KlientIn und TherapeutIn besonderes Augenmerk zukommt. In einem wertschätzenden und achtsamen Umgang begreift die TherapeutIn die ganz individuelle Erlebniswelt des Gegenübers immer als dessen kreative Leistung vor dem persönlichen biographischen Hintergrund und begleitet dabei, die eigenen Bedürfnisse, Gefühle und Wünsche wahrzunehmen. Mit der Zeit kann es so zu einem vertieften Sinnerleben, zur geistigen und emotionalen Stimmigkeit in sich und mit der Umwelt, zur Steigerung der Lebensfreude und Lebensenergie, sowie zur differenzierenden Reifung nach innen und außen kommen. Dieser Prozess kann auch durch erlebnisaktivierende Methoden, wie kreative Medien, imaginative Techniken, szenischen Ausdruck, sowie Körper‐ und Bewegungsarbeit angeregt werden.

Die integrative Gestalttherapie ist ein laut österreichischem Therapiegesetz anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren. Sie wurde von Fritz und Laura Perls sowie Paul Goodman in den 40er Jahren in New York gegründet, hat sich seit den 70er Jahren auch in Europa etabliert und ist inspiriert von der Psychoanalyse, der Gestaltpsychologie, der Phänomenologie, der Körperpsychotherapie, dem Existentialismus, der Sensory Awareness und fernöstlichen Philosophien. Sie kann im Einzel- und im Gruppensetting angewandt werden.